Theater:Klasse!

Theater für Haupt- und Werkrealschulen in Baden-Baden

"Theater:Klasse!" ist ein fünfjähriges Vermittlungsprojekt der "Kulturagenten für kreative Schulen". Das Projekt wird gemeinsam mit dem Theater Baden-Baden, der Realschule Baden-Baden, der Theodor-Heuss-Schule und der Werkrealschule Lichtental durchgeführt.

Theater erleben, Theater spielen und Theater vermitteln: so lässt sich in knappen Worten die Projektidee dieses mehrjährigen, intensiven Projektes umschreiben. Das Ziel des Projektes ist die Teilhabe an Kultur sowohl in deren Ausführung als auch in der Rezeption. Es handelt sich um ein Projekt für Schülerinnen und Schüler der drei kooperierenden Schulen: Realschule Baden-Baden, Theodor-Heuss-Schule und der Werkrealschule Lichtental, die über ihre gesamte Schulzeit (Klassen 5-9) einmal im Jahr in das Theater Baden-Baden gehen, um ein altersgerechtes Theaterstück anzuschauen. Mit Hilfe externer Theaterpädagogen werden pro Klassenstufe eigens angepasste Theater-Workshops durchgeführt. In diesen Jahren entdecken die Schüler ihr kreatives Potenzial und machen Bekanntschaft mit der Faszination von Literatur und Phantasie, sie sollen dabei Kompetenzen erwerben, die sie auch im späteren Leben für sich nutzen können: Phantasie, Empathie, Zuhören und soziale Kompetenzen. 

Die Besonderheit dieser langfristigen Kooperationen beschreibt Intendantin Nicola May im Interview mit KULTURAGENTEN:
"Eine wesentliche Besonderheit scheint mir zu sein, dass die Programmmacher ein Selbstverständnis davon haben, dass es eine Sache in Entwicklung ist und auch während der Programmlaufzeit immer wieder ausprobiert und hinterfragt wird. Das andere ist, woher die Initiative kommt. Es gibt immer wieder Initiativen, die sich im Bereich kulturelle Bildung bewegen. Aber die gehen meistens von der Kunstseite aus. Und es ist total wichtig, besonders für die Schulen und für die Lehrer, also diejenigen, die das vor allem umsetzen, das es von IHRER Seite, also von der Bildungsseite, initiiert und gewollt wird."

Das ganze Interview ist nachzulesen unter http://www.kulturagenten-programm.de/home/geschichten-and-begegnungen/baden-baden-langfristige-kooperationen/

 

Finanzierung

Die Projektkoordination und Finanzierung liegt in den Händen der "Kulturagenten für kreative Schulen". Dr. Ralf Eger, Kulturagent der Stadt Baden-Baden, leitet das Projekt "Hauptsache Theater". Das Modellprogramm KULTURAGENTEN FÜR KREATIVE SCHULEN ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und der Stiftung Mercator in den Bundesländern Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen in Zusammenarbeit mit den zuständigen Ministerien und in Kooperation mit der Bundesvereinigung Kultureller Kinder- und Jugendbildung e.V., der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung und ‚conecco‘. Seit dem Jahr 2011 sind in acht Städten in Baden-Württemberg Kulturagenten für die Durchführung gemeinsamer Projekte im Schnittbereich von Bildung und Kultur aktiv.

Sein oder Schein? Ein Western-Steak mit einem Hauch Theater

Zum Auftakt der Zusammenarbeit zwischen dem Theater und den Schulen fand in der Spielzeit 2012/13 ein Projekt in der Ausstellung "Baden im Applaus – 150 Jahre Theater Baden-Baden" des Stadtmuseums statt. Unter der Leitung des Theaterpädagogen Rob Doornbos erarbeiteten die Theater-AGs aller drei Schulen die gemeinsame Produktion "Sein oder Schein? Ein Western-Steak mit einem Hauch Theater", die im März 2013 in den Räumen des Stadtmuseums zur Premiere kam. Das Museumsprojekt war der Kick-Off für die langfristige Zusammenarbeit zwischen den Schulen und dem Theater, aber auch zwischen den Schulen untereinander.

In der Spielzeit 2013/2014 fand diese schulübergreifende Zusammenarbeit ihre Fortsetzung. Diesmal waren es die 7. Klassen, die ein gemeinsames Projekt unter der Leitung des Theaterpädagogen Rob Doornbos zum Thema "Hotel" entwickelten. Das gemeinsame Projekt SCHICKSAL AUF OFFENER STRASSE. EINE THEATERVORSTELLUNG ZWISCHEN FREIHEIT UND GEFANGENSCHAFT feierte am 24.07.2014 im Theater Baden-Baden Premiere.