BASH - STÜCKE DER LETZTEN TAGE

von Neil LaBute

Was man eigentlich nicht jedem anvertraut: Ein Geschäftsmann berichtet vom frühkindlichen Tod seiner Tochter, ein Student lässt das mörderische Ende einer Partynacht in New York Revue passieren, eine junge Mutter erzählt, wie sie als 14-Jährige von ihrem Lehrer verführt und anschließend mit dem Kind sitzen gelassen wurde. BASH zeigt Menschen, die im anonymen Gespräch mit Unbekannten und Ungenannten Erleichterung suchen. Die Erlebnisse und Taten, von denen sie berichten, sind ungeheuerlich. Die Menschen aber, die sie erzählen, sind überaus durchschnittlich und normal. Sie könnten unsere Nachbarn sein – oder sogar wir selber?

Neil LaButes BASH (1999): das sind drei kurze Stücke über Tod. Die drei Beichten bringen die Wucht antiker Tragödien in unseren Alltag. Die Fragen, die dahinter auch stehen: Warum gerade ich? Trage denn wirklich ich die Verantwortung, war es nicht der Zufall, der…?

In Zusammenarbeit mit der Evangelischen Stadtkirchengemeinde Baden-Baden.

Dauer: 90 Minuten ohne Pause

Im Anschluss an die letzte Vorstellung am 7. April findet ein Nachgespräch im Dietrich-Bonhoeffer-Saal statt.

  • INSZENIERUNG: Benjamin Bracher* >>
  • BÜHNE UND KOSTÜME: Sebastian Ganz >>
  • MUSIK: Hans-Georg Wilhelm >>

  • BESETZUNG:
    Sonja Dengler >>, Patrick Wudtke >>

GÄSTEBUCH:

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar zum Stück.