DER ACKERMANN UND DER TOD

von Johannes von Tepl. Szenische Lesung in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung

Tieftraurig und wütend beschwert sich ein Mann über den Tod seiner jungen Frau. Seine Anklage geht direkt an den Tod, der ihm diese viel zu früh geraubt habe. Wie in einer Gerichtsverhandlung argumentiert der Tod dagegen, dass das Sterben unvermeidlich ist und jeden treffen muss. In einem leidenschaftlichen Streitgespräch, das zeitlos aktuell anmutet, setzen sich die beiden ungleichen Gegner auseinander. Der Text, geschrieben an der Schwelle zum 15. Jahrhundert, gilt als eines der berühmtesten Werke der spätmittelalterlichen deutschen Literatur und berührt uns doch unmittelbar.

Mit Catharina Kottmeier (der Tod) und Sebastian Mirow (der Ackermann)
Einrichtung: Kekke Schmidt

Musikalische Begleitung:
27.3. Irina Wagner (Klavier, Orgel)
3.4. Walter Bradneck (Orgel)
10.4. Kammerorchester Gernsbach unter der Leitung von Werner Roth

TERMINE
Mi 27.03., 19 Uhr Evang. Lutherkirche Baden-Baden/Lichtental
Mi 03.04.,19 Uhr,  Evang. Jakobskirche, Gernsbach
Mi 10.04., 19 Uhr, Evang. Markuskirche, Gaggenau

Eintritt frei, Spenden am Ausgang erbeten

In Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung

  • INSZENIERUNG: Kekke Schmidt >>

  • BESETZUNG:
    Catharina Kottmeier >>, Sebastian Mirow >>

TERMINE:
Mi 27.03.2019, 19:00 Uhr
Mi 03.04.2019, 19:00 Uhr
Mi 10.04.2019, 19:00 Uhr

GÄSTEBUCH:

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar zum Stück.