EINE WEIHNACHTSGESCHICHTE

von Charles Dickens - Mit Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl

Die Geschichte von Charles Dickens' Novelle „Eine Weihnachtsgeschichte“ ist vermutlich das meisterzählte Literatursujet in der Weihnachtszeit. Ein Klassiker, dessen Stoff bereits für viele Verfilmungen und Theaterstücke adaptiert wurde. Es ist eine sozialkritische Erzählung über den alten Geizhals Ebenezer Scrooge, der am Vorabend des Weihnachtsfests von vier Geistern heimgesucht und von diesen zurück in die Vergangenheit geführt wird, um ihm sein bisheriges, doch sehr skrupelloses Leben vor Augen zu führen. Er soll seine Herzlosigkeit ablegen und seine Menschlichkeit wiederfinden.

"Eine Weihnachtsgeschichte" ist nun zu Gast am Theater Baden-Baden, in einer Bühnenbearbeitung von Regisseur und Produzent Martin Mühleis. Für die beiden Schauspieler Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl, bekannt als die Kommissare des Tatort München, hat er gemeinsam mit dem Komponisten Libor Síma von Charles Dickens´ "Weihnachtsgeschichte" ein musikalisches Bühnenmärchen geschaffen. Es erinnert in seiner Ästhetik an alte Schwarzweißfilme und spielt mit Elementen literarischer Revuen. Durch die Musik und die geschickte Lichtregie werden Räume geschaffen - und doch spielt der literarische Text immer die Hauptrolle, Tempo, Rhythmus, Struktur der Novelle bleiben auch in der Lesefassung bewahrt.

Zeitlos und aktuell erscheint diese 1843 erstmals veröffentlichte Geschichte. Gerade in einer Zeit der Egozentrik, mit Ich-AGs und iPhones, betont das Werk von Charles Dickens den Wert der Nächstenliebe und eines empathischen Umgangs miteinander. Und in der Interpretation von Miroslav Nemec und Udo Wachtveitl erhält die Erzählung, trotz des moralischen Grundtons, eine unglaubliche Lebendigkeit. Beiden gelingt es im Zusammenspiel mit der Bühnenmusik den typischen, skurrilen britischen Humor auf anrührende Weise herauszuarbeiten.

Ein wunderbarer Adventsabend, der die Zuschauer auf das nahende Weihnachtsfest einstimmt.

GÄSTEBUCH:

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar zum Stück.