FAST NORMAL (NEXT TO NORMAL)

Musical. Musik von Tom Kitt, Buch und Gesangstexte Brian Yorkey, Deutsch von Titus Hoffmann - with english supertitles

Wenn ein neues Musical nicht nur mit Preisen überhäuft, sondern auch vom Publikum von New York über Oslo bis Fürth bejubelt wird, vermutet man zunächst eine große Lovestory. Und irgendwie ist FAST NORMAL das auch, aber eben nur fast. „Fast normal“ ist das Musical und fast normal ist die Familie, von der es handelt. Viele Themen kennen wir alle – Beziehungen, das Erwachsenwerden und der ganze alltägliche Kleinkram. Doch hier liegt darüber ein großer Schatten: Diana und Dan haben vor 18 Jahren ihren Sohn verloren, und für Diana, die an einer bipolaren Störung leidet, ist Gabe immer noch da. Dass sie mit ihm wie mit einem „normalen“ Sohn diskutiert, sich austauscht und streitet, ist für sie selber, ihren Mann und ihre Tochter Natalie tägliche Herausforderung.

Brian Yorkey und Tom Kitt haben aus einem sensiblen Thema ein fetziges und berührendes Rockmusical gemacht. „‚Next to normal‘ is more than a feel-good musical“, schrieb die New York Times nach der Uraufführung 2009, „it’s a feel-everything musical.“ Treffender kann man es kaum ausdrücken.

 

This new musical (world premiere Off-Broadway 2008, Broadway 2009) centers on what appears to be a typical American family: Dad’s an architect; Mom rushes to pack lunches and pour cereal; their daughter and son are bright, wise-cracking teens. And yet their lives are anything but normal, because the mother has been battling manic depression for 16 years. “Next to Normal” takes audiences into the minds and hearts of each character, presenting their family’s story with love, sympathy and heart. 2009 “Next to Normal” was nominated for eleven Tony awards and won three, 2010 it got the Pulitzer Price for Drama, and was honored with excellent critics like: “This brave, breathtaking musical […] focuses squarely on the pain that cripples the members of a suburban family, and never for a minute does it let you escape the anguish at the core of their lives. ‘Next to Normal’ does not, in other words, qualify as your standard feel-good musical. Instead this portrait of a manic-depressive mother and the people she loves and damages is something much more: a feel-everything musical.” (NY Times) After a highly acclaimed German premiere in Fürth 2013 Baden-Baden is one of the first theaters in Germany which schedules this musical; it’s played and sung in German language with English surtitles.

Schulen buchen für Gruppenpreise bitte ausschließlich über ticketservice@baden-baden.de

  • MUSIKALISCHE LEITUNG: Hans-Georg Wilhelm >>
  • INSZENIERUNG: Ingmar Otto* >>
  • CHOREOGRAPHIE: Moira Fetterman* >>
  • BÜHNE UND KOSTÜME: Steven Koop* >>

  • BESETZUNG:
    Nikolaj Alexander Brucker* >>, Sonja Dengler >>, Oliver Jacobs >>, Nadine Kettler >>, Dimetrio-Giovanni Rupp >>, Berth Wesselmann >>

  • MUSIKER:
    Moritz Bülow, Mario Fadani* >>, Friederike Faust* >>, Heiko Gottberg* >>, Katharina Gross* >>, Jean-Michel Heiby* >>, Bernhard Spranger* >>, Hans-Georg Wilhelm >>

PRESSESTIMMEN:

„Ein Glanzlicht im Spielplan des Theaters Baden-Baden. (…) Ein Musical (…) schafft durch die unnatürliche Situation, dass Figuren über ihr Seelenleben singen, eine äußere Distanz, die es dem Zuschauer erlaubt, eine innere Nähe zum Gezeigten zuzulassen. Zumal es dem Stück gelingt, ohne verlogenen Kitsch der Hoffnung das letzte Wort zu lassen.“ Badische Neueste Nachrichten

„Die gelungene Inszenierung von Ingmar Otto (…) entwickelt mit der Konzentration auf sechs Darsteller (…) die intensive Kraft eines Kammerspiels. (…) Im breiten Spektrum von der melancholischen Ballade bis zum harten Rock. (…) Die Songs sind kein Wohlfühlgeplänkel, sondern berührende Innenansichten oder vehemente Auseinandersetzungen.“ Badische Neueste Nachrichten

"Es ist eine große Leistung, die das Ensemble bei 'Fast normal' abliefert. Nadine Kettler singt und spielt die Partie der zerrissenen Diana mit großer Wandlungsfähigkeit und Überzeugungskraft, Oliver Jacobs gelingen als dem bis zur Selbstaufgabe liebenden Ehemann anrührende Momente." Badisches Tagblatt

"'Fetzige' Komponenten setzen kleine Glanzlichter." Badisches Tagblatt

TERMINE:
Mi 29.11.2017, 20:00 Uhr TICKETS >>
Do 30.11.2017, 20:00 Uhr TICKETS >>
Fr 01.12.2017, 20:00 Uhr TICKETS >>
Fr 08.12.2017, 20:00 Uhr TICKETS >>
Sa 30.12.2017, 20:00 Uhr TICKETS >>
Sa 13.01.2018, 20:00 Uhr TICKETS >>

GÄSTEBUCH:

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar zum Stück.