SPIELZEIT 2018/2019 am Theater Baden-Baden: Ein Überblick

Spielzeit 2018/2019: Das Motto
Was bleibt von einem Menschen? Was möchten wir der Nachwelt hinterlassen? Was sollte erhalten werden? Wie gehen wir mit einem Erbe um, das wir uns unter Umständen gar nicht gewünscht haben oder das wir uns gewünscht haben, aber nicht bekommen? Diese und weitere Fragen werden in der kommenden Spielzeit 2018/2019 unter dem Motto ERBEN am Theater Baden-Baden Thema der Neuproduktionen sein. Im Fokus sowohl der Erbe wie auch das Erbe.

Der Spielplan
Ein besonderes Projekt setzt sich ganz direkt mit dem Erbe der Stadt Baden-Baden auseinander und nimmt Bezug auf die serielle Nominierung als UNESCO Welterbe: Für das Recherche-Projekt WELTERBEN (Premiere 27. Mai 2019) wird Regisseur Michael Uhl über die Spielzeit hinweg durch die Stadt wandern, Orte besuchen, Interviews führen und seine Eindrücke sowie Funde mit dem Schauspielensemble zu einem Theaterabend zusammensetzen.

In der Eröffnungspremiere der Spielzeit, VOR SONNENUNTERGANG von Gerhart Hauptmann (Premiere 08. September 2018), entfacht das Erbe Konflikte und Spannungen innerhalb der Familie: Matthias Clausen, 70 Jahre, Oberhaupt eines erfolgreichen Unternehmens, wünscht seinen Lebensabend mit einer Liebesbeziehung zu einer jungen Frau zu begehen. Seine Familie, die Erben des Unternehmens, sind darüber gar nicht glücklich. Denn es könnte ja sein, dass Clausen plötzlich auf die Idee kommt, das Unternehmen der jungen Dame zu vererben. Hass, Eifersucht und Streit liegen in der Luft. Regie dieses großen Ensemblestücks führt Rudi Gaul, die Ausstattung von Bühne und Kostüme übernimmt Olga Motta. Ein Duo, das für das Theater Baden-Baden bereits die erfolgreichen Produktionen GEÄCHTET (2017) und BELLA FIGURA (2017) auf die Bühne brachte.

Im Musical CABARET (Premiere 13. Oktober 2018) wird ein schweres Erbe der deutschen Geschichte auf der Bühne verhandelt: die Zeit des Nationalsozialismus und ihre Anfänge. Die Zuschauer dürfen sich auf eine berührende Liebesgeschichte, fesselnde Musik und den Glamour der 20er Jahre freuen. Regisseur ist Ingmar Otto, der in dieser Spielzeit erstmals mit seiner Inszenierung des gefühlvollen und gleichzeitig rockig-fetzigen Musical FAST NORMAL (NEXT TO NORMAL) am Baden-Badener Theater zu Gast war. An seiner Seite auch dieses Mal Steven Koop für Bühne und Kostüme sowie Hans-Georg Wilhelm für die Musikalische Leitung.

Deutschsprachige Erstaufführungen
Zudem freut sich das Theater auf zwei Deutschsprachige Erstaufführungen: Gezeigt wird Terence Rattigans Familienkomödie HERZSPRÜNGE (Premiere 10. November 2018), in der zwei Generationen über die richtige Art zu leben streiten, auf die Bühne gebracht wird die Wiederentdeckung aus dem Jahr 1944 von Regisseur Benjamin Hille. Als weitere Deutschsprachige Erstaufführung gibt es das Kammerspiel NUR DREI WORTE von der Erfolgsautorin Joanna Murray-Smith (Premiere 15. Februar 2019). Hier erschüttern drei kleine Worte die tiefe Freundschaft zweier Paare, die eigentlich hätte ewig halten sollen. Inszenieren wird das Stück Otto Kukla, an seiner Seite Annie Lenk für die Kostüme.

In der weiteren Komödie DAS SPIEL VON LIEBE UND ZUFALL (Premiere 22. März 2019) lässt der französische Meister der feinen Psychologie, Pierre Carlet de Marivaux, zwei junge Paare über ihre komplizierten selbsteingefädelten Verwirrungen beinahe stolpern. Regisseur Felix Prader, der erstmals 2016 mit HASE HASE am Theater Baden-Baden zu Gast war, zeigt das Stück in einer eigenen Übersetzung.

Liederabend im Spiegelfoyer
Ein besonderes Kleinod im Spiegelfoyer verspricht MELODIE XX (Premiere 03. Februar 2018) zu werden. Maria Thomas und Sonja Dengler, alias „Dr. Thomas Dengler“, laden ein zu einer musikalischen Entdeckungsreise zu den verborgenen Seiten des XX-Chromosoms.

Koproduktion Festspielhaus und Freilichtproduktion
Die Koproduktion zwischen dem Festspielhaus Baden-Baden, der „Akademie Musiktheater heute“ der Deutsche Bank Stiftung, (= AMH) den Berliner Philharmonikern und dem Theater Baden-Baden wird die Uraufführung der Kammeroper CLARA sein (Premieren 14., 17. April 2019), die von der amerikanischen Komponistin Victoria Bond 2013 während eines Studienaufenthalts in Baden-Baden geschrieben wurde. Die Musikalische Fassung wird eigens von den Berliner Philharmonikern erarbeitet. Die Regie übernimmt die junge Regisseurin und Stipendiatin der AMH Carmen Kruse.

Die Freilichtproduktion kommt mit DON KARLOS. INFANT VON SPANIEN (Premiere 22. Juni 2019) in der nächsten Saison ein weiterer Klassiker nach Baden-Baden. Der spannende Politthriller über das Intrigengeflecht am spanischen Hof und den dramatischen Konflikt zwischen Vater und Sohn inszeniert Maximilian von Mayenburg.

Das Sternchenthemenfestival FIT FÜRS ABI IN 5 TAGEN
Ab 2019 heißen die Abiturthemen DER STEPPENWOLF von Hermann Hesse, FAUST I von Wolfgang von Goethe und DER GOLDENE TOPF von E.T.A. Hoffmann.

Das Theater Baden-Baden zeigt Hesses fantastische Geschichte von dem innerlich zerrissenen Harry Haller aus DER STEPPENWOLF (Premiere 19. Januar 2019) auf der großen Bühne, Regie führt Isabel Osthues. Ein spannendes Projekt verspricht die Inszenierung von Hoffmanns DER GOLDNE TOPF (Premiere 15. November 2018). In Zusammenarbeit mit dem Künstlerkollektiv CyberRäuber entwirft Intendantin Nicola May für die Reise des verträumten Studenten Anselmus durch Realitäts- und Fantasiewelten ein multimediales Ereignis im Grenzbereich zwischen Theater, Installation, Gaming und Virtual Reality. Die Produktion wird vom Innovationsfonds des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert.

Junges Theater Baden-Baden
Neben DER GOLDNE TOPF feiert im TIK, der Bühne des Jungen Theaters Baden-Baden, eine Neuinterpretation eines Klassikers der Kinder- und Jugendliteratur Premiere: ROBINSON & CRUSOE (Premiere 11. Januar 2019) zeigt mit viel Humor, wie aus zwei Fremden, die sich zuerst bekriegen und sowohl buchstäblich als auch im übertragenen Sinne nicht die gleiche Sprache sprechen, durch die Überwindung der Sprachgrenzen und Vorurteilen gegenüber Freunde werden. Der Jugendclub U22 beschäftigt sich mit WEISSE ROSE (Premiere 30. Juni 2019) in der Spielzeit 2018/2019 mit der gleichnamigen Widerstandsgruppe der Geschwister Scholl aus dem Jahre 1943 und fragt danach, wie viel Bedeutung Demokratie heute für uns hat und was wir bereit sind für sie zu tun.

Für die alljährliche Weihnachtsmärchenproduktion hat sich das Schauspielhaus am Goetheplatz nun DAS KALTE HERZ nach einer Erzählung von Wilhelm Hauff (Premiere 25. November 2018) ausgesucht. In dieser Geschichte erkennt die Hauptfigur Peter Munk, wie töricht der Tausch seines richtigen Herzens gegen einen kalten Stein war, nur, um Wohlstand und Besitz zu erlangen, und dass kein Geld der Welt die Wärme und Liebe von Familie und Freunden ersetzen kann. Regie übernimmt Thomas Höhne, für die Bühne kommt nochmals Steven Koop, die Kostüme macht Ilona Lenk.

Gastspiele
Ab der kommenden Spielzeit wird der Spielplan aus Eigenproduktionen durch eine Gastspielreihe ergänzt: Mit dem Figurentheaterprogramm SCHACHNOVELLE der Bühne Cipolla gibt es am 28. September 2018 originelle Puppen, ausdruckstarke Masken und verzaubernde Livemusik. Der Schauspieler Samuel Finzi feiert gemeinsam mit dem Musikerduo „Gebrüder Glücklich“ am  07. Oktober 2018 die Deutschlandpremiere der musikalisch-szenischen Lesung von Joseph Roths HIOB im Theater Baden-Baden.

Passend zur Weihnachtszeit bringt am 15. Dezember 2018 das preisgekrönte Klazz Brothers & Cuba Percussion-Ensemble mit ihrer Show CHRISTIMAS MEETS CUBA 2, Weihnachtsstimmung und karibische Lebensfreude ins Theater. Hier mischen sich nämlich weltbekannte Weihnachtsmelodien mit kubanischen Rhythmen.

Das Highlight: Die Baden-Württembergischen Theatertage
Ein Highlight der neuen Saison sind die BADEN-WÜRTTENBERGISCHEN THEATERTAGE vom 24. Mai bis 02. Juni 2019. Zehn Tage lang präsentieren sich alle Bühnen des Bundeslandes – eine einmalige Gelegenheit, die ganze Vielfalt von Künstlern und Themen zu erleben.

Für Abonnent*innen ist eine Aufführung des Festivals Bestandteil des Abos.

GÄSTEBUCH:

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar zum Stück.