HEXENJAGD

von Arthur Miller - Eine Produktion des Jugendclubs U22

ab 14 Jahren

Betty Parris wacht nicht mehr auf. Ihr Vater, der Pastor von Salem, ist tief besorgt, dass der Teufel seine Finger im Spiel hat. Tatsächlich gesteht ihre Cousine Abigail, im Wald mit Betty und anderen Mädchen getanzt zu haben – in der ultra-christlichen Gemeinde eine große Sünde. Um einer Strafe zu entgehen, beschuldigen die Mädchen Frauen des Dorfes, mit dem Teufel im Bunde zu sein und sie verführt zu haben. Überaus bereitwillig nehmen die eingesetzten Richter die vermeintlich Besessenen fest und die Jagd auf Hexen ist eröffnet. Nur wer gesteht, darf auf Gnade hoffen, die anderen werden gehenkt. Ins Wanken gerät ihr System, als der hochangesehene John Proctor die Mädchen der Täuschung bezichtigt. Haben die Richter das Blut von Unschuldigen vergossen? Einfacher ist es, an ihrem Glauben festzuhalten und Proctor anzuklagen.

Arthur Miller schrieb HEXENJAGD 1953. Die Handlung greift Vorfälle in Massachusetts von 1692 auf, Arthur Miller bezog sie auf die Kommunistenverfolgung während der McCarthy-Ära. Das Stück wirft Fragen nach unserem Zusammenleben auf: Wohin treibt fanatischer Glauben? Was macht Angst aus uns? Und, wie übernimmt man Verantwortung für das Gemeinwesen? Der Jugendclub U22 stellt sich diesen Fragen.

 

  • INSZENIERUNG: Isabell Dachsteiner >>
  • BÜHNE UND KOSTÜME: Sebastian Ganz >>

GÄSTEBUCH:

Wir freuen uns auf Ihren Kommentar zum Stück.